12.September2016
Anna-Elisa Schäfer

Dass es genügend Gründe dafür gibt, eine professionelle Firma zu angagieren, die einen Reitplatz baut sollte jedem klar sein. Dennoch gibt es immer wieder Selbstversuche. So leider auch im Reitverein Oberhausen, um \"Geld zu sparen\" wurde der Abreiteplatz Springen in Eigenregie gebaut. Dieser Schuss ging jedoch gewaltig nach hinten los. Anstatt Geld zu sparen hat der Reitverein nun einen großen Scherbenhaufen vor sich liegen. Leider sind die guten Absichten des Vorstandes und der Mitglieder daneben gegangen.

Es tut uns  Leid für das Turnier, dass in der Region immer beliebt war. 

Dennoch ist zu sagen, dass die Pflege eines guten Reitbodens auch oft vernachlässigt wird. Denn jeder, auch gute Boden braucht gewisse Pflege. 

Wir wünschen dem Reitverein Oberhausen, dass dennoch die Reiter den guten Willen des Vereins anerkennen und nächstes Jahr auf einem hoffentlich besseren Abreiteplatz am Turnier starten werden.